Antworten

Aus welchen Teilen besteht eine Haus Funk Alarmanlage?

 

Hausalarmanlagen sind auch unter dem Begriff Einbruchmeldeanlagen bekannt und werden in den verschiedensten  Ausführungen angeboten. Man unterscheidet auf technischer Ebene Hausalarmanlagen, die mit Funk senden, von Systemen, deren Komponenten ausschließlich per Kabel verbunden werden. Für die Installation einer kabelgebundenen Hausalarmanlage sind aufwändige Verlegungsarbeiten erforderlich. Dies ist vor allem sehr unvorteilhaft, wenn die Alarmanlage nicht beim Bau eines Hauses, sondern erst nachträglich installiert werden soll.

 

 

Eine Funk Hausalarmanlage besteht aus verschiedenen Komponenten

 

Bewegungsmelder 

Bewegungsmelder, die in Verbindung mit Haus Alarmanlagen per Funk eingesetzt werden, gelten als besonders sicher. Die elektronischen Sensoren der Funkalarmanlage reagieren auf Bewegungen und Temperaturänderungen im eingestellten Bereich. Bei unseren Alarmanlagen werden ausschließlich tiertolerante Melder eingebaut, die Fehlalarme durch Haustiere ausschließen.

Ebenfalls ein beliebter Einsatzort für Bewegungsmelder ist der Außenbereich. Wird hier eine Bewegung im eingestellten Radius wahrgenommen, reagiert der Bewegungsmelder sofort. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, bereits Ihren Außenbereich optimal zu sichern.

 

Glasbruchmelder

Profi-Einbrecher können Türen und Fenster blitzschnell öffnen. Funkalarmanlagen dienen nicht nur dazu im Ernstfall Alarm auszulösen, sondern  einem Kriminellen auch schon vorab zu signalisieren, dass es hier schwierig wird, weil das Objekts  gesichert ist. Oft schreckt der zu erwartende Mehraufwand und die Möglichkeit der Entdeckung bereits im Vorfeld ab. Beliebter als massive Haustüren sind bei Einbrechern in der Regel die Fenster. Mit Vorliebe bodentiefe Terassenfenster ohne spezielle mechanische Sicherungen.

Mit speziellen Funk Glasbruchmeldern werden akustisch die Geräusche bei einer Zerstörung der Scheibe sofort an die Zentrale signalisiert.

 

Rauchmelder

Als Einzelgerät mit eigener Sirene schon sehr preiswert zu kaufen. Nur die Bundesländer Berlin und Brandenburg haben noch keine Rauchmelderpflicht. Das wird sich mit Sicherheit ändern.

Besonders beliebt sind die Modelle in Kombination mit einer Hausalarmanlage.Eine Alarmierung durch Rauchaustritt oder Feuer kann so direkt an die Alarmzentrale gemeldet werden.

 

Sirenen- und/oder Blitzlichtgerät -

Sobald die Alarmanlage ausgelöst wird, gibt die Sirene der Hausalarmanlage extrem laute Geräusche von sich. Je nach Voreinstellung der Alarmierung werden Sie, Ihre Nachbarn und eventuell der aufgeschaltete Wachschutz durch die Hausalarmanlage alarmiert.

Parallel zum "stillen" Alarm über Telefon oder Internetverbindung, wird der Einbrecher massiv in seinem Tun gestört. Es ist nicht anzunehmen, dass jemand trotz ausgelöster Sirene weiter versucht in ein Haus oder eine Wohnung einzudringen, da er nicht einschätzen kann wie schnell jemand vor Ort sein wird. In der Regel wollen Kriminelle ungestört und vor allem unentdeckt Beute machen und sich nicht auf eine direkte Auseinandersetzung einlassen.

 

Alarmzentrale

Dieses Gerät befindet sich gesichert - am Besten versteckt - im Haus und sammelt alle Signale um sie auszuwerten und entsprechend weiterzuleiten. Eine eigene Innensirene ist meistens Standard, und sorgt für Abschreckung falls der Eindringling bereits im Haus sein sollte.

Wenn die Zentrale verdeckt angebracht wird, kann ein Bedienteil an gut zugänglicher Stelle für komfortable Erreichbarkeit installiert werden.

Wie funktioniert eine Funkalarmanlage?

Die eingebauten Funk Kontaktmelder für Türen und Fenster, die Glasbruchmelder für akustische Raumüberwachung sowie die Funk Infrarot-Bewegungsmelder geben Signale an die Zentrale wenn unberechtigter Zutritt oder eine Zerstörung statt findet.

Sind Infrarot Bewegungsmelder draussen am Haus angebracht, so melden diese sofort den Eindringling über einen Voralarm, beispielsweise eine Außensirene, an.

 

Die in der Zentrale eingehenden Signale werden ausgewertet und ein Alarm ausgelöst.
In der Regel werden dadurch Innen- und Außensirene eingeschaltet.

Zeitgleich oder abhängig von der eingestellten Zeitverzögerung wird der Alarm über das integrierte GSM Telefonwählgerät an Ihre oder andere eingestellte Telefonnumern gemeldet. Dabei wird genau angezeigt, welcher Melder ausgelöst wurde und welcher Bereich betroffen ist. Das sind in der Regel drei mögliche Bereiche: Innenbereich, Außenhaut (Fenster Türen) und Außenbereich.

Das gibt dem aufgeschalteten Wachdienst oder auch einem alarmierten Nachbarn wichtige Informationen darüber, wo ein Eindringling sich aufhält oder versucht hat einzudringen.

 

Unabhängig davon können Sie oder Ihre zu Hause verbliebenen Angehörigen mit einem Funkalarmanlage Handsender  jeder Zeit selbst einen Notfall melden, auch wenn die Funkalarmanlagen ausgeschaltet sind. Dies gibt Ihnen zusätzliche Sicherheit und sofortige Information, wenn mit Ihren Lieben etwas nicht stimmt.

 

„Nur“ Einbruchsschutz???

Neben dem Schutz vor Einbrüchen und Diebstahl übernehmen Funkalarmanlagen auch andere wichtige Schutzfunktionen.

 

Feuer - Notsituation

Ob Brände oder Überfälle – mit den richtigen Extras verwandeln Sie die Hausalarmanlage in ein
Multifunktionsgerät für verschiedene Notsituationen.

Was ist der Vorteil einer Funkalarmanlage?

Günstige Installation
Da keine aufwendigen Umbaumaßnahmen erforderlich sind, geht die Installation einer Funkalarmanlage meist innerhalb eines halben oder ganzen Tages und schnell vonstatten. Der Arbeitsaufwand ist durchaus überschaubar.

 

Leichter Einbau ohne Kabelverlegung
Die Alarmanlage wird per Funk gesteuert, es sind keine zeitintensiven Kabelverlegungen durch das gesamte Gebäude erforderlich – perfekt, wenn das Alarmsystem nachträglich integriert werden soll.

 

Kabellose Übertragung.
Haus Alarmanlagen eignen sich primär für große Gebäude. Hier kommen die Vorzüge einer Funk Alarmanlage besonders gut zur Geltung. Dank der kabellosen Übertragung ist es möglich, auch unzugängliche Bereiche des Hauses schnell zu schützen.

Für größere Entfernungen in Gebäuden ist eine Signalverstärkung mit sogenannten Repeatern möglich.

 

Problemloser Umzug
Falls Sie später einmal umziehen möchten, ist dies kein Problem. Das System lässt sich einfach auf- und abbauen – so können Sie Ihr neues Zuhause kostengünstig mit der bisherigen Funk Alarmanlage ausstatten.

 

Flexible Erweiterung
Wenn Sie sich Zusatzkomponenten wünschen oder Ihre Funk Alarmanlage mit weiteren Extras erweitern wollen ist das kein Problem. Funkgesteuerte Hausalarmanlagen bieten Ihnen viel Flexibilität und ermöglichen eine schnelle, einfache Erweiterung.

 

Wirtschaftlichkeit
Dank des optimalen Preis- Leistungsverhältnisses profitieren Sie von einem guten Investitionsschutz. Der Stromverbrauch hält sich in überschaubaren Grenzen. Die Stromversorgung der Melder und Sirenen erfolgt mit Batterien, die in der Regel 3-5 Jahre halten.

Wie werden Hausalarmanlagen gesteuert?


Die Handhabung und Bedienung unserer Funkalarmanlagen ist einfach. Sie benötigen keinerlei technische Fähigkeiten um unsere Funkalarmanlagen bedienen zu können.

Durch die Ausstattung mit Handsendern wird die Bedienung der Alarmanlage zum Kinderspiel – Sie schalten Ihre Alarmanlage bequem per Knopfdruck an- oder aus und erhalten aktuelle Statusmeldungen direkt auf Ihr Handy.

Funk-Geräte überzeugen zudem durch ihr hohes Maß an Sicherheit, da eine Manipulation bei codierten Funksignalen nahezu unmöglich ist. Was den Bedienkomfort und die Sicherheit anbelangt, überzeugen Funkalarmanlagen auf ganzer Linie. Wenn Sie sich für ein Funk System entscheiden, haben Sie zudem die Möglichkeit, in mehrere Schlüssel-Funkanhänger zu investieren. Das hat den Vorteil, dass Ihre gesamte Familie die Funkalarmanlage  flexibel bedienen kann.

Wie kann ich Einbrüchen vorbeugen?

Checkliste

 

  • Neben dem Einbau von Funkalarmanlagen, können Sie sich noch zusätzlich vor Einbrüchen schützen bzw. Vorsorge treffen. Zum Beispiel hilft es folgende Punkt zu beachten und umzusetzen:
  • Türen und Fenster schließen, auch wenn Sie nur kurz das Haus verlassen, beispielsweise den Müll wegbringen oder mal schnell in den Keller wollen – auch keine Kippstellung bei den Fenstern!
  • Wenn Sie den Schlüssel verloren haben, sollten Sie unbedingt den Schließzylinder austauschen
  • Wohnen Sie im Erdgeschoss, Hoch-Parterre oder in den ersten Etagen, dann achten Sie unbedingt darauf, dass Sie potenziellen Einbrechern keine Einstieghilfe, wie beispielsweise Leitern, Mülltonnen, etc. „bereitstellen“
  • Die Nachbarn unbedingt mit einbinden, wenn Sie sich für eine längere Zeit im Urlaub oder auf Geschäftsreise befinden
  • Wenn Sie Türen mit Glasfronten haben, dann den Schlüssel nicht von innen stecken lassen – dieser wird gesehen!
  • Installieren Sie eine Alarmanlage, Funkalarmanlage oder auch wenigstens Bewegungsmelder

 

  • Kopieren Sie alle wichtigen Dokumente (Reisepass, Ausweis, Kfz-Scheine, etc.) für den Fall eines Einbruchs bzw. Diebstahls
  • Sind Sie im Urlaub oder auf Geschäftsreise, sollten Sie den potenziellen Einbrechern trotz alledem Ihre Anwesenheit suggerieren, nutzen Sie dazu TV-Geräte simulierende Geräte, automatische Lichtsteuerung bzw. automatisierte Rollläden-Schlusszeiten etc. Nachbarn bitten, die Fenster und Rollläden während Ihrer Abwesenheit zu bewegen
  • Licht mit Hilfe einer Zeitschaltuhr steuern. Damit können Sie genial Ihre Anwesenheit vortäuschen und der potenzielle Einbrecher wird somit abgeschreckt.
  • Sie können auch ein Radio an eine Zeitschaltuhr anschließen, hat vielleicht noch mehr Wirkung, wenn ein Einbrecher gerade schon am Werk ist … und lassen Sie unbedingt regelmäßig Ihren Briefkasten leeren!